Bekloppte Honig-Frager in der Weihnachtszeit.

Lang ersehnt, heiß geliebt und doch wieder überrascht gekommen. Schrecklich. Oder? Überall wachsen die Weihnachtsmärkte aus dem Boden. Buden an Buden. Essen, Trinken und .. Essen, Trinken und .. ja, dort, eine kleine selbst zusammen gezimmerte Holzhütte. Liebevoll auf Weihnacht dekoriert, ein paar (schon trockene) Zweige etwas Lametta. Ja das gibt es noch, zwar politisch nicht korrekt – aber die Tüte lag noch auf dem Dachboden. Wer hockt drin in der Hütte? Hinter der großen Weinbrandt — ähh Glühweinkanne? Ein etwas älterer Herr. Er hat eine Auswahl seiner Honiggläser vor sich aufgebaut und wartet auf Käufer. Ja es waren schon einige da. Allerdings hatten die mehr Interesse an seinem Glühwein. Eigentlich schade – aber leider wird in der heutigen Zeit nicht mehr das Bodenständige geschätzt. Exklusiv, vegan, vegetarisch und ganz groß muss BIO dranstehen. Dann greift man zu. Dabei ist Honig eigentlich alles: Bio, gesund, Natur, rein usw. Es darf aber nicht alles dranstehen. Es gibt Leute die fragen allen Ernstes, wie viel Zucker die Bienen bekommen haben, weil der Honig so schön süß sei. Ja so sieht´s aus. Es kann nicht jeder wissen, dass die Bienen eine Zuckerlösung als Winterfutter bekommen, damit sie den Winter überleben können. Aber nachdem der Imker den Hauptteil des Honigs geernet hat. Genießt die Zeit und ab zu einen Löffel guten Honig aus der Wedemark im Mund langsam zergehen lassen.. Der Winter kann kommen.